Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Note to our English readers

The following pages contain information which are relevant for Austria only. These are often very specific and contain legal terminology and therefore we have choosen German as language.

Einleitung

Im nachstehenden Dokument finden Sie eine Beschreibung der geplanten Funktionalitäten im IS-H, damit die gesetzlichen Anforderungen der LKF Meldung ab dem Jahr 2012 im Bereich Intensivdokumentation erfüllt werden können.

Grundsätzliches

Die derzeit in Verwendung befindliche Dokumentation für Intensivbehandlungseinheiten auf Basis von TISS-28 und SAPS2 wurde vor mehr als 10 Jahren eingeführt.

Die Unterarbeitsgruppe Intensiv empfiehlt ab 1.1.2012 eine verpflichtende Dokumentation nach TISS-A und SAPS 3. Die Dokumentation des TRISS kann ab diesem Zeitpunkt entfallen.
In der Sitzung des LKF-Arbeitskreises am 20.10.2010 wurde vereinbart, dass die vorgeschlagene Dokumentation ab dem 1.1.2012 für alle Intensiveinheiten verpflichtend eingeführt werden soll. Ein diesbezüglicher Beschluss der Bundesgesundheitskommission und eine entsprechende Gesetzesänderung sind in Vorbereitung.
Um die Umstellung zu erleichtern, wird den Krankenanstalten die Möglichkeit einer vorzeitigen Umstellung ab dem 1.1.2011 angeboten. Auch ein unterjähriger Einstieg ist möglich.

Die vorliegenden Datensätze I11 und I12 entsprechen der für 2012 vorgesehenen Datenmeldung und sollten daher ohne weitere Modifikation für das Jahr 2012 übernommen werden können. Diese Datensätze mit der Beschreibung der aktualisierten Dokumentation stehen als Downloads zur Verfügung.

Ab dem Zeitpunkt der (vorgezogenen) Umstellung ist statt des Datensatzes I01 der Datensatz I11 und statt des Datensatzes I02 der Datensatz I12 zu verwenden. Das Programmpaket KDok 2011 erstellt im Zuge des Datenimports automatisch die entsprechenden Datensätze I01 bzw. I02. Beim Datenexport werden jeweils die Datensätze I01 und I11 bzw. I02 und I12 ausgegeben und stehen für die Übermittlung an den jeweils zuständigen Landesgesundheitsfonds zur Verfügung

Umstellung auf die Intensivdokumentation 2012

Im Jahr 2011 kann jede Krankenanstalt entscheiden, nach welchem Modell sie dokumentieren will. Ab 2012 ist die Dokumentation nach dem Intensivmodell 2012 verpflichtend.

Es wird im IS-H eine eigene Customizingtabelle geben, wo Sie einrichtungsbezogenen jenes Datum hinterlegen müssen, ab dem nach dem neuen Modell zu dokumentieren ist.
Anhand dieses Datums entscheidet das System in der IS-H Erfassungstransaktion der Intensivdaten (NWATISV), ob die Bildschirmmasken für die Erfassung der neuen bzw. der alten Intensivdaten angezeigt werden. Sie haben in der Transaktion die Möglichkeit zwischen der Erfassung nach dem altem bzw. nach dem neuen Modell zu wechseln. Für die Prüfung des Datums verwendet das System das Bewegungsdatum der ersten zur Dokumentation gehörenden Intensivbewegung.

Wenn Sie die Daten über BAPI von einem Subsystem in IS-H übernehmen, können Sie für Intensivbewegungen, die nach dem Umstellungsdatum liegen nur mehr Intensivdaten nach dem neuen Modell einspielen.

Umgang mit Überliegern:
Laut Information des BMG gilt für Überlieger folgendes:

  • Das LKF-Modell gilt für alle Spitalsentlassungen eines Kalenderjahres
  • ab 1.1. 2012 ist keine Datenmeldung nach dem altem Intensivmodell (SAPS2, TISS28) möglich
  • Vorschlag für Überlieger (Entlassung 2012 mit Intensivaufenthalt 2011)
    Minimierung der Fälle mit alter Dokumentation durch möglichst frühzeitige Umstellung bis spätestens 1. Dezember 2011.
    Für Langlieger mit alter Dokumentation: administrative Entlassung am 31.12.2011 und Wiederaufnahme mit neuer Dokumentation

Erfassung der neuen Intensivdaten im IS-H

Für die Erfassung der Intensivdaten steht Ihnen im IS-H die Transaktion NWATISV zur Verfügung. Sie haben hier dann die Möglichkeit pro Intensivbewegung zu entscheiden, ob Sie die Daten nach dem neuen oder nach dem alten Modell erfassen wollen. Aufgrund dieses Kennzeichens zeigt das System die entsprechenden Eingabefelder an. Ein Wechsel zwischen den beiden Modellen (z.B. für Vergleichszwecke) ist jederzeit möglich – einmal erfasste Daten bleiben in der Datenbank enthalten.

Speichern der neuen Intensivdaten im IS-H

Zum Speichern der Intensivdokumentation werden die bestehenden Tabellen NWATINTENS, NWATPHYS, NWATTISS28 um die neuen Felder erweitert.

Führen Sie nach dem Einspielen des Patches den Initialisierungsreport RNWATUTL24 durch, um die vorhanden Einträge anzupassen. Der Report kann auch mehrfach gestartet werden, da er nur noch nicht bearbeitete Einträge selektiert. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Reportdokumentation.

LKF Meldung

Die Scoringmeldung wird um die neuen Satzarten I11 und I12 lt. Vorgabe des BMG erweitert. Abhängig vom Kennzeichen nach welchem Modell eine Intensivbewegung dokumentiert (NWATINTENS) werden bei der Datenmeldung die Satzarten I01 und I02 bzw. I11 und I12 erzeugt.

Die Befüllung der Felder der Satzarten I11 und I12 erfolgt lt. Datenstrukturdefinition des BMGs.
In der Satzart M02 sind die Felder Koexistierende Krankheiten, Aufnahmetyp SAPSII und Aufnahmeart Intensiv bei Intensivmodell 2012 nicht mehr zu befüllen. Sie werden künftig im I11 Satz gemeldet.

Auch für die neuen Satzarten wird ein BADI zur Verfügung gestellt.

Anpassung der BAPIs

Die BAPIs werden um die neuen Felder erweitert. Zusätzlich gibt es ein optionales Kennzeichen, ob die Dokumentation nach dem neuen oder nach dem alten Modell erfolgt. Für Intensivbewegungen, die nach dem Umstellungsdatum liegen können Sie allerdings nur mehr Intensivdaten nach dem neuen Modell einspielen.

Online Scoring

Die neuen Intensivdaten können Sie auch aus dem Scoring Online Arbeitsplatz heraus anzeigen und werden selbstverständlich beim Scoren berücksichtigt.

Auslieferung

Die Auslieferung ist für folgende Patches geplant:

• 6.05 Patch 07(4)
• 6.04 Patch 16(9)
• 6.03 Patch 16(8)
• 6.00 Patch 27(19)
• 4.72 Patch 44(36) --> nur bei Bedarf

Die genauen Termine für die Auslieferung finden Sie wie gewohnt am SAP Marketplace (https://service.sap.com/ocs-schedules).

  • No labels