Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Business Needs

Die Kostenexplosion im Gesundheitswesen zwingt alle beteiligten Dienstleister zur Leistungstransparenz. Mit der Methode LEP wurde ein Instrument zur Leistungserfassung in der Pflege geschaffen, welches auf große Akzeptanz in den verschiedensten Deutschen Fachgremien der Pflege stößt.

Der Höhnerieder Kreis (HK), der aus Experten besteht, die vom Deutschen Pflegerat (DPR) beauftragt wurden, als auch der Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätsklinika e.V. Deutschland (VPU) empfehlen LEP zur Leistungserfassung.

Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP) wurde vom Katholischen Krankenhausverband Deutschlands e.V. mit dem Projekt: "Entwicklung und Erprobung eines Modells zur Planung und Darstellung von Pflegequalität und Pflegeleistungen" beauftragt. Nach Abschluss des Projekts konstatiert das DIP: "LEP erfährt in seiner Praxisanwendung eine hohe Akzeptanz des klinischen Personals, ...".

In der Schweiz kommt die Methode fast flächendeckend zum Einsatz. Es gibt an die 100 Anwenderbetriebe die LEP erfolgreich einsetzen.

Die Geschäftstelle LEP argumentiert folgendermaßen für den Einsatz der Methode LEP:

  • "Ein professionelles Management braucht sachliche Informationen. LEP stellt eine solide Datenbasis für die Planung, Steuerung und Auswertung der pflegerischen Arbeit in Organisationseinheiten beliebiger Größe zur Verfügung."
  • "Die systematische und standardisierte Erhebung der Pflegeleistung nach LEP ermöglicht es den Pflegenden, ihre Arbeit für sich, aber auch für Dritte (Verwaltung, Ärzte, Kostenträger) innerhalb und außerhalb des Spitals oder der Klinik transparent zu machen. LEP-Daten zeigen aussagekräftig und nachvollziehbar auf, dass weder die Bettenbelegung noch die medizinische Diagnose zuverlässige Gradmesser für die Belastung der Pflegenden
    sind."
  • "LEP ermöglicht es, die Arbeitsbelastung einzelner Organisationseinheiten miteinander zu vergleichen und auszugleichen. Somit kann eine gerechtere Arbeitsverteilung realisiert werden. Die Berechnung von Stellenplänen kann auf der Basis von LEP-Daten vorgenommen werden."
  • "Die Kostentransparenz ist sowohl für die interne Mittelverteilung im Betrieb oder in der Klinik, als auch für die Verhandlung mit externen Stellen von großer Bedeutung. LEP kann als Grundlage zur Berechnung von Fallkosten und zur Nachkalkulation in der Pflege verwendet werden."
  • "LEP kann dafür eingesetzt werden, dass die einem Leistungserbringer entstehenden Kosten im Pflegebereich aufgrund der tatsächlichen Beanspruchung seitens der Patienten kalkulierbar werden."
  • "LEP unterstützt die Professionalisierung der Pflege. Das Instrument bietet der Forschung in der Pflege die Möglichkeit, auf eine große Datenbasis zurückzugreifen. Die zu erfassenden Leistungskategorien und ihre Definitionen werden durch Experten aus der Pflege definiert und formuliert."

Nach oben

Lösungsangebot

SAP bietet mit dem LEP-Erfassmodul die Möglichkeit, den LEP-Variablenkatalog direkt in IS-H zu integrieren und eine Dokumentation aller Pflegeleistungen nach der LEP-Methode aus dem Stationsarbeitsplatz heraus vorzunehmen.

Die pflegerelevanten Leistungen werden fall-, zeit- und stationsbezogen erfasst. Die Dokumentation erfolgt unter Berücksichtigung der Qualifikation des Pflegepersonals.

Nach oben

Kundennutzen

Die Pflegeleistungserfassung mit dem LEP Erfassungsmodul von SAP bietet Ihnen folgende Vorteile:

  • Das Pflegemodul ist komplett in die SAP Welt eingebunden. Damit umgehen Sie die Schnittstellenproblematik, die mit fremden Subsystemen besteht.
  • Es setzt direkt auf IS-H auf.
  • Die Leistungen werden fall-, zeit- und stationsbezogen erfasst.
  • Es wird ein Schichtbezug hergestellt, um Schichtauswertungen zu ermöglichen
  • Die Leistungsdaten sind sofort auswertbar.
  • Ein Vergleich zwischen DRG - Eingruppierung und den erbrachten pflegerischen Leistungen ist möglich.
  • Sie können die LEP - Erfassung direkt über den Stationsarbeitsplatz aufrufen.

Nach oben

Preise

Bitte wenden Sie sich für eine Preisinformation an Kerstin Kirschbaum.

Nach oben

Ansprechpartner

Moderator dieses Wikis ist Christian Schwegler. Falls Sie Fragen oder Wünsche bezüglich der Predefined Services haben, senden Sie eine E-Mail an Markus Voß oder Kerstin Kirschbaum.