Skip to end of metadata
Go to start of metadata

LKF Modell 2018

Seit Oktober 2017 stehen Ihnen auf der homepage des Bundesministeriums für Gesundheit die notwendigen Unterlagen für das Modell 2018 zur Verfügung. Informieren Sie sich bitte dort über die Änderungen gegenüber dem Modell 2017.

Die einzige Anpassung im IS-H dafür betrifft die Aufnahme-/Zugangsart 1 beim stationären Fall. Der neue Wert "G" ist für alle PatientInnen zu melden, die am Tag ihrer Geburt oder am Folgetag stationär (inkl. Intensivstation) aufgenommen werden (müssen).

Umsetzung:

Wenn der/die Patient(in) am Tag der Aufnahme 0 oder 1 Tag alt ist, setzt das System in der EDI-Nachricht für das LKF Modell 2018 (X01-Satz, Feld Aufnahme-/Zugangsart 1) die Aufnahmeart G bei stationären Fällen automatisch.

Die zuweisende Stelle wird wie folgt ermittelt:

    1. Aufgrund Ihrer Eingabe im Feld Einw. Krankenhaus (Subscreen Aufnahmedaten)
    2. Aufgrund einer Fallzuordnung zum Fall der Mutter und den vorhandenen Geburtsdaten, wenn Punkt a) nicht möglich ist. Hier meldet das System die eigene Krankenanstaltennummer.
    3. Treffen die Punkte a) und b)  nicht zu, meldet das System den Wert E000 für einen externen Leistungserbringer als Überweisender.

Ob Sie für solche Fälle doch eine eigene Bewegungsart "G" definieren, ist Ihnen freigestellt.

Beachten Sie auch, dass gesunde Neugeborene (aufgrund des Systemparameters NA_NEWBO) nach wie vor nicht gemeldet werden. 

LKF Modell 2017

Seit 9.11.2016 steht Ihnen auf der homepage des Bundesministeriums für Gesundheit das Support Package 01 und die notwendigen Unterlagen für das Modell 2017 zur Verfügung. 

Im Zuge des LKF Modells 2017 wurde die Datenmeldung für stationäre und ambulante Fälle vereinheitlicht. Daraus resultiert im IS-H das neue Kommunikationsverfahren SCOX. Dieses gilt für stationäre Fälle mit einem Entlassungsdatum ab dem 1.1.2017 und für ambulante Bewegungen ambulanter Fälle ebenfalls ab diesem Bewegungsdatum. Sie müssen dieses Verfahren neu anlegen und aktivieren.

Die Verfahren SCO04 und SCOAD können nur mehr für ältere Objekte verwendet werden (z.B. Scoring für das Jahr 2016). Das LKF Modell 2017 kann - wenn es online aufgerufen wird - auch diese stationären Fälle scoren. Das System entscheidet aufgrund des eingegebenen Auswertungszeitraumes automatisch, welches Verfahren  (welche Satzstrukturen) Anwendung finden muss.

Das Scoringprogramm kann beide Fallarten gleichzeitig verarbeiten. Die Angaben zum Programmnamen, Pfad, etc. müssen Sie daher nur mehr einmal machen (z.B. SCO_PDIR - Programmdirectory, etc.). Trotzdem müssen die Parameter für die Pfadangaben zum ADOK wegen der alten ambulanten Fälle noch gefüllt bleiben.

Achtung: Wenn Sie eine Scoringdatei in das externe Scoringprogramm einspielen wollen, müssen Sie für Dateien bis zum Jahr 2016 die exe-Version für 2016 verwenden.

Im Wesentlichen bleiben die Ihnen bekannten Abläufe erhalten. Obwohl nun eine gemeinsame Meldung stationärer und ambulanter Fälle möglich ist, lösen Sie z.B. Ereignisse für stationäre Fälle durch das Programm RNWATSCO0 und für ambulante Fälle durch den RNWATSCOU1 aus. Der Nachrichtenersteller und der Dateiaufbereiter weisen ein neues Feld Fallart auf, das es Ihnen ermöglicht, die weitere Verarbeitung zu trennen.

Vorabprüfungen können Sie mit den gewohnten Programmen (RNWATSCO80, RNWATADOK_CHECK, etc.) durchführen.

Beachten Sie, dass es das neue BAdI ISH_AT_SCORING zum neuen Kommunikationsverfahren gibt (inkl. neuer Methoden).

Punktuell wurden neue/erweiterte Customizingaktivitäten und neue/geänderte Prüfungen erforderlich.

Ausführliche Informationen finden Sie im Anhang zum Hinweis 2361066. Zu diesem Themenkreis gehören auch die Hinweise 2385532 und 2387779.

Die Änderung, die sich durch das Supportpackage 01 ergibt, ist im Hinweis 2394400 enthalten (Erweiterung der Werte für die Fondsrelevanz im X01-Satz um "K"). Andere inhaltliche Änderungen werden in Absprache mit der SAGA nicht umgesetzt.

LKF Modell 2015

Seit Oktober 2014 stehen Ihnen auf der homepage des Bundesministeriums für Gesundheit die notwendigen Unterlagen für das Modell 2015 zur Verfügung.

Daraus abgeleitet wurden folgende Änderungen für 2015 im Hinweis 2091379 ausgeliefert:

  • Das System prüft bei der Erfassung von speziellen Diagnosen (C18* bis C20*) ab dem Entlassungsdatum (bei offenen Fällen Systemdatum)  1.1.2015, ob diese Diagnosen eine 5. Stelle (das Tumorstadium) aufweisen (z.B. C18.03). Die Prüfung erfolgt im Funktionsbaustein ISH_AT_DIAGNOSIS_ICD10_CHECK.
  • Die Satzart M02 wurde um die neuen Felder "Fachlicher Funktionscode" und "Pflegerischer Funktionscode" erweitert. Wenn Sie diese Felder mit einem Inhalt versorgen wollen, müssen Sie in der Customizing-Aktivität Branchenlösung Krankenhaus --> Krankenhaus-Basisdaten --> Organisationsstruktur --> AT: Landesfonds-Funktionscodes für Organisationseinheiten pflegen (Tabelle TNAKRF1) Einträge so vornehmen, dass jeweils das relevante Feld befüllt ist (z.B. Pfl.Zuw. ist leer, Fachl.OE enthält den entsprechenden Wert; das System nimmt den Funktionscode für die passende Fachl.OE). Beachten Sie, dass Sie mit Hilfe der bestehenden Methoden Daten u.a. auch der Satzart M02 ändern können.
  • In der Satzart M04 wurde das Feld "Medizinische Einzelleistung - Code" in der Detaildarstellung des Satzes in der EDI-Workbench aufgrund des neuen Modells auf folgende drei Felder aufgeteilt:
    • Medizinische Einzelleistung - Code (8-stellig)
    • Medizinische Einzelleistung - Seitenlokalisation (1-stellig)
    • Medizinische Einzelleistung - Abrechnungsrelevanz (1-stellig)

In der Datenstruktur sonst neu angeführte Felder (wie z.B. die Altersgruppe zum Entlassungszeitpunkt oder die Datensatz-ID) werden innerhalb vom Scoringprogramm des Ministeriums gesetzt und sind ausschliesslich in den Datenübermittlungen zwischen den Landesgesundheitsfonds und dem Ministerium zu befüllen.

LKF Modell 2014 

Seit Anfang Oktober 2013 stehen Ihnen auf der homepage des Bundesministeriums für Gesundheit die notwendigen Unterlagen für das Modell 2014 zur Verfügung.

Aus dem Dokument "Änderungen und Neuerungen im Modell 2014" führt dzt. lediglich der Punkt 5.2 "Änderung Kostenträgercode für PVA" zu einer Programmänderung, die über den Hinweis 1929567 ausgeliefert werden wird. Ändern Sie dann bitte den LKF-Kostenträgercode für die Pensionsversicherungsanstalt auf den Wert "02". Das Programm schlüsselt diesen Wert für vor dem 1.1.2014 liegende Meldungsperioden auf den alten Wert "03" um.

Die Kennzeichnung der Seitenlokalisation ist bereits seit letztem Jahr im Programm verankert.

Das Format der Stammdatei MELLIST.dat wurde vom Ministerium um die Spalte "Quelle" erweitert. Der Wert in dieser Spalte gibt an, ob es sich um eine ME- oder KA-Leistung handelt. Das Programm Scoring - MEL/KAL Leistungen einspielen (RNWATMELBI) wurde angepasst. Beachten Sie, dass die MELLIST.dat nun Leistungen für beide Fallarten beinhaltet. Die Datei ALLIST.dat gibt es nicht mehr.

 

  • No labels