Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Business Needs

Krankenhäuser sind zur "externen vergleichenden Qualitätssicherung" gesetzlich verpflichtet. Die Spezifikation der zu dokumentierenden Leistungen und der enthaltenen Daten wird durch die BQS, die Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung gGmbH, erstellt.

Der QS-Filter ist ein wesentliches Werkzeug im Prozess der Qualitätssicherung. Er löst die Dokumentation der QS-Bögen aus, indem er für jeden Fall bestimmte im Krankenhaus dokumentierte Daten - im wesentlichen zu Prozeduren und Diagnosen - mit den Ein- und Ausschlusskriterien für die Leistungsbereiche in der Qualitätssicherung vergleicht. Treffen die Kriterien zu, stößt er im Krankenhaus die Dokumentation an.

Die Sollstatistik ist die Aufstellung der im Berichtszeitraum zu dokumentierenden Leistungen. Es wird unterschieden zwischen

  • der so genannten methodischen Sollstatistik für Analysen der Repräsentativität durch die LQS und BQS und
  • der Sollstatistik für den Vollständigkeitsabgleich zur Berechnung der Abschläge für nicht dokumentierte Leistungen.

Es gibt im Behandlungsprozess im Krankenhaus eine ganze Reihe von möglichen Zeitpunkten des Auslösens einer QS-Dokumentation. Deshalb ist eine hohe Integration des QS-Filters sinnvoll und gewünscht.

  • Probleme:
    • Wann soll dokumentiert werden?
    • Welche QS-Bögen müssen für welche Fälle dokumentiert werden?
    • Wie kann die Sollstatistik pünktlich und mit geringem Aufwand erstellt werden?

Nach oben

Lösungsangebot

  • Auswertung der Daten im System, wo sie erfasst werden
    • integrierte Lösung, direkter Aufruf, keine Schnittstellen nach außen
  • Fertige Auslieferung der bundesweit gültigen Regeln
    • Teil des Service, Updates wenn erforderlich
  • Flexible Erstellung eigener Regeln
    • nach Standardkriterien (Customizing) oder beliebig komplex als Programmierung (eigenes BAdI): QS-Filter

  • Statistik zu den zu dokumentie-renden QS-Bögen auf „Knopfdruck"
    • Report für Erstellung der Ausdrucke und Dateien: Sollstatistik

Die Lösung beinhaltet

  • Erstinstallation
    • Lieferung der Software per Transportauftrag
    • Erste Einrichtung über Remotezugang (OSS)
    • Dokumentation als PDF-Dokument
  • Updates
    • Programme per Transportauftrag
    • Regeldaten als Importdatei
  • Attraktives Preismodell
    • Festpreis für Installation
    • Wartungsgebühr für Updates
    • Staffelpreise bei mehreren Einrichtungen

Nach oben

Kundennutzen

Der Vorteil für Medizincontroller liegt in dem direkten Zugriff auf den QS-Filter aus Anwendungen im IS-H/i.s.h.med und der unmittelbaren Überprüfbarkeit der QS-Dokumentation. Zudem ist die Erweiterung des QS-Filters um kundenspezifische Regeln sehr leicht möglich.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist darin zu sehen, dass der QS-Filter im R/3-System integriert ist und nicht, wie bei anderen Anbietern, der direkte Zugriff auf Falldaten durch aufwändige Schnittstellen hergestellt werden muss.

Weitere Vorteile:

  • Erfüllung der gesetzlichen Auflagen
  • geringer Aufwand
  • geringe Kosten
  • einfache Kontrolle
  • Möglichkeit, die Dokumentation der QS-Bögen direkt im Arbeitsablauf anzustoßen(z.B. für Anbindung externer QS-Systeme zur Erfassung der QS-Bögen)

Nach oben

Technische Voraussetzungen

Folgende technische Voraussetzungen müssen gegeben sein:

  • SAP IS-H ab Release 4.72

Preise

Den Preis erhalten Sie auf Anfrage.

Nach oben

Ansprechpartner

Moderator dieses Wikis ist Christian Schwegler. Falls Sie Fragen oder Wünsche bezüglich der Predefined Services haben, senden Sie eine E-Mail an Markus Voß oder Kerstin Kirschbaum.