Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Business Needs

Die elektronische Patientenakte wird in den kommenden Jahren die Arbeitsweise von Ärzten im Krankenhaus grundlegend positiv verändern.
Im Vergleich zu anderen Branchen wächst der Anteil der mobilen Lösungen in der Gesundheitswirtschaft stetig. Der Hintergrund: Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung wird sich die Personalsituation weiter verschärfen, gleichzeitig steigen die Patientenansprüche. Grund genug für die Gesundheitsdienstleister, in die elektronische Patientenakte zu investieren. Sie vereinfacht den Arbeitsalltag von Ärzten, verbessert die Patientenbetreuung und steigert nicht zuletzt die Produktivität. Ärzte sind laufend auf aktuelle Patienteninformationen wie Vitalwerte, Krankheitsbilder und Medikationsinformationen oder Dokumente wie z.B. Röntgenbilder angewiesen. Meistens können sie jedoch auf diese Informationen nicht direkt zugreifen, sondern sie müssen zunächst aus papiergestützten Patientenakten zusammengestellt, aus Krankenhaussystemen herausgelesen oder von anderen Stationen angefordert werden. Eine Arbeit, die Zeit und Personaleinsatz erfordert – und häufig dazu führt, dass Ärzte dringliche Entscheidungen ohne wichtige Informationen treffen müssen, da diese nicht verfügbar sind.

Nach oben

Lösungsangebot

Mit der Lösung SAP® Electronic Medical Record werden die Ärzte zu jeder Zeit und an jedem Ort mit allen verfügbaren Informationen versorgt. Über ein mobiles Endgerät – sogenannte Tablet-PCs – können sie immer und überall Vitalparameter, Daten von Kontaktpersonen oder Dokumente wie Arztbriefe, Laborberichte, Röntgenaufnahmen oder Befunde abrufen. Darüber hinaus stehen ihnen übersichtliche grafische Aufbereitungen in Form von Zeitreihendaten zur Verfügung.
Mit der elektronischen Patientenakte können Ärzte im Gespräch mit dem Patienten Befunde anschaulich auf dem Tablet-PC erklären. Doch nicht nur in der Interaktion zwischen Ärzten und Patienten entsteht Mehrwert durch den Einsatz der elektronischen Patientenakte. Auch Vorbereitungszeiten für Konsile oder die tägliche Visite werden deutlich verkürzt, da Informationen nicht mehr zusammengesucht, ausgedruckt oder von anderen Stationen angefordert werden müssen.

Mit der elektronischen Patientenakte im Einsatz müssen die Ärzte oder die Pflegemitarbeiter nicht mehr zu einem Computer im Arztzimmer oder Stationszimmer zurückkehren, um sich über den Patienten zu informieren. Stattdessen kann das bevorzugte mobile Endgerät benutzt werden, um die folgenden Informationen abzurufen:

  • Patientendaten – Benutzer können sich die Stationsbelegung, Patiententermine und behandelnde Ärzte anzeigen lassen. Dabei kann nach Patientenname oder primärem Krankheitsbild gesucht werden
  • Patientenstammdaten – Es können die Adresse des Patienten, seine Angehörigen sowie Versicherungsinformationen angezeigt werden.
  • Vitalparameter – Eine grafische Darstellung wichtiger Patienteninformationen, z.B. Temperatur, Puls und Blutdruck. Bei Werten außerhalb normaler Intervalle ertönt ein Alarm.
  • Laborwerte– Das Pflegepersonal kann schnell durch die gesamte Historie der Laborwerte des Patienten navigieren, sich Tests und Werte außerhalb normaler Intervalle anzeigen lassen.
  • Klinische Aufträge – Die Software kann benutzt werden, um zu überprüfen, ob klinische Aufträge erstellt wurden und den Status verfolgen (bestätigt, geplant)
  • Bilder – Die SAP Software ist mit Bild-Archivierungs- und Kommunikationssystemen (PACS) über deren Standard Schnittstellen integriert
  • Medizinische Zusammenfassung – Eine Übersichtsseite stellt verschieden Ansichten der elektronischen Akte des Patienten bereit.

Die App stellt ebenfalls eine Dokumentenübersicht zur Verfügung, mit deren Hilfe Dokumente durchsucht oder Dokumentenlisten nach gewünschten Voreinstellungen gespeichert werden. Mit Hilfe der Favoriten-Funktion können Patientenakten mit verschiedenen Farben versehen werden. Diese Favoriten-Liste erscheint dann nicht nur in der elektronischen Patientenakte auf dem mobilen Endgerät, sondern auch in dem integrierten klinischen Back-End System.

Unterstützende Funktionen

  • Datensicherheit auf dem neuesten Stand der Technik – Patientendaten werden geschützt und somit gesetzliche Vorschriften nachgekommen
  • Offene, flexible Plattform – Erstellung, Nutzung, Verbindung und Kontrolle der mobile Anwendung durch modernste Technologie und offene Protokolle.
  • Höchstleistung – Schneller Abruf von Informationen und Bildern
  • Intuitive Benutzeroberfläche – Schneller Zugriff auf die richtigen Informationen durch die intuitive, anpassbare grafische Benutzeroberfläche
  • Patientennahe, verständliche medizinische Informationen – Schneller Zugriff auf die relevanten Patientendaten, Laborergebnisse, Klinische Aufträge und Bilder

Assessment-Service: Technologische Voraussetzungen für die elektronische Patientenakte

Wie lässt sich die elektronische Patientenakte in meinem Krankenhaus einsetzen? Ist die technische Infrastruktur vorhanden, um die vollen Wertschöpfungspotenziale zu nutzen? Fragen, bei deren Beantwortung Sie unsere erfahrenen Berater mit dem Assessment-Service umfassend begleiten und unterstützen. Beim Assessment-Service zur Technologie stellen wir Ihnen zunächst die Zielarchitektur der elektronischen Patientenakte vor. Es folgt mittels einer Fit-Gap-Analyse der Abgleich zwischen der Krankenhaus-IT-Architektur und der Zielarchitektur. Mithilfe eines standardisierten Fragebogens und eines Kundenworkshops werden die Themenbereiche mobile Endgeräte, IT-Infrastruktur und Krankenhaussysteme strukturiert bearbeitet.

Unser Vorgehen

Während des Assessment-Service zur Technologie stellen wir Ihnen zunächst die Zielarchitektur der elektronischen Patientenakte vor. Es folgt mittels einer Fit-Gap-Analyse der Abgleich zwischen der Krankenhaus-IT-Architektur und der Zielarchitektur. Mithilfe eines standardisierten Fragebogens und eines Kundenworkshops werden die Themenbereiche mobile Endgeräte, IT-Infrastruktur und Krankenhaussysteme strukturiert bearbeitet.

Nach oben

Kundennutzen

  • Verständlichere Interaktion mit den Patienten durch anschauliche Nutzung aller zur Verfügung stehenden Informationen
  • Zeiteinsparung bei der Vorbereitungen von Konsilen und der Visite
  • Verbesserter Zugriff auf Informationen, bei dem das Pflegepersonal auf diese direkt am Patienten und damit am Punkt der Pflege zugreift
  • Erhöhte Einsicht in umfassende medizinische Patienteninformationen
  • Erhöhter Komfort durch den Einsatz der App auf einem mobilen Endgerät
  • Erhöhte Patientensicherheit durch die Nutzung der relevanten Informationen aus verschiedenen Quellen, um medizinische Entscheidungen zu treffen
  • Bessere Ergebnisse dank sofortigen Zugriff auf umfassende medizinische Informationen
  • Durch Assessment-Service erhalten Sie in nur wenigen Wochen klar definierte Ergebnisse zu festen Kosten: Sie können sicher einzuschätzen, ob und wie sich in Ihrem Krankenhaus die elektronische Patientenakte realisieren lässt, ob die technologischen Voraussetzungen gegeben sind und welche Optimierungspotenziale bestehen.

Nach oben

Preise

Auf Anfrage

Ansprechpartner

Moderator dieses Wikis ist Christian Schwegler. Falls Sie Fragen oder Wünsche bezüglich der Predefined Services haben, senden Sie eine E-Mail an Markus Voß oder Kerstin Kirschbaum.