Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Gesetzliche Grundlagen

Das Bundesministerium für Gesundheit hat am 18.01.2012 den Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen vorgelegt. Danach soll ab dem Jahr 2013 auch in der Psychiatrie ein neues, leistungsbezogenes, pauschalierendes Vergütungssystem (PSY-Entgeltsystem) eingeführt werden.

Die wesentlichen Regelungen betreffen die folgenden Themen:

  • die Ein- und Überführungsphase des Psych-Entgeltsystems bis zum 1.1.2022
  • die Vergütungsvereinbarungen
  • die Berücksichtigung des medizinischen Fortschritts
  • die Möglichkeiten zur Stärkung sektorenübergreifender Ansätze
  • die begleitenden Maßnahmen

Der weitere zeitliche Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens stellt sich aktuell wie folgt dar:

 Ein Ergänzungsvereinbarung zur Einführung des Psych-Entgeltsystems datiert vom 16.3.2012 steht auf den Seiten der DKG zur Verfügung.

Danach erfolgt die Vereinbarung der Abrechnungsregelungen, ersten Entgelte und Bewertungsrelationen auf Bundesebene bis zum 30.09.2012. Die schriftliche Mitteilung eines Krankenhauses zur Teilnahme am Psych-Entgeltsystem für das Jahr 2013 hat nach aktuellem Stand zum 31.12.2012 zu erfolgen. Den weiteren Zeitplan der Umsetzung des PsychEntgG finden Sie hier .

  • 08.10.2012 Scheitern der Verhandlungen zum PEPP-Entgeltkatalog 2013. Weitere Informationen finden Sie hier .
  • 19.10.2012 Anmerkungen des InEK zum PEPP-Entgeltkatalog. Weitere Informationen finden Sie hier .
  • 31.10.2012 Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit: PEPPV 2013. Weitere Informationen finden Sie hier .
  • 19.11.2012 PEPP-Verordnung 2013 und PEPP-Entgeltkatalog per Ersatzvornahme verabschiedet. Weitere Informationen finden Sie hier .
  • 22.11.2012 §301-Nachtragsentwurf zur 11. Fortschreibung
  • 27.11.2012 PEPP-relevanter §301-Nachtrag zur 11. Fortschreibung verabschiedet
  • 10.12.2012 erste Beta-Version PEPP-Grouper 2013 verfügbar

PEPPV 2013: Geplante Umsetzung in SAP Patient Management 2012/2013

In Anbetracht der vermutlich erst zum Spätsommer 2012 vorliegenden Vereinbarungen der Selbtsverwaltungspartner zur Ausgestaltung der Abrechnungsregelungen gemäß PsychEntgG sowie der Grouperdefinition und anderer begleitender Regelungen plant SAP die Auslieferungen zur Unterstützung der Optionshäuser zum 1.1.2013 in zwei Schritten:

  • Auslieferung der vorbereitenden Anpassungen im Frühsommer 2012:
    • Möglichkeiten der Festlegung des Starts der Abrechnung nach PsychEntgG für Optionshäuser
  • Auslieferung der Umsetzung der Abrechnungsregelungen zum Start des PsychEntgG für Optionshäuser
    • abhängig von der tatsächlichen Verabschiedung und Bereitstellung der Abrechnungsregelungen geplant für Ende November / Anfang Dezember 2012 
    • Möglichkeiten der Festlegung mehrerer Basisfallwerte pro Einrichtung zur Trennung der einzelnen Abrechnungsbereiche der Somatik sowie der Psychiatrie/Psychosomatik
  •  Anpassung der ausgelieferten Prozedurenregeln für die Psychiatrie gemäß OPS 2013
    • abhängig von der tatsächlichen Verfügbarkeit des OPS 2013 geplant für Ende November / Anfang Dezember 2012
  • Anpassung der Entwicklungen zum DTA §301
    • abhängig von der tatsächlichen Verabschiedung der 11. Fortschreibung §301 geplant für Ende November / Anfang Dezember 2012
  • Anpassungen gemäß PEPPV 2013 und §301-Nachtrag zur 11. Fortschreibung
    • Auslieferung per Support Package geplant für Ende Februar 2013
    • Bereitstellung per Vorabkorrektur: Sammelhinweis 1785243

Weitere Informationen zum Einstieg in die PEPP-Thematik und zur Umsetzung der PEPP-Konzepte in SAP for Healthcare finden Sie in den Release Notes der folgenden Support Packages:


Daneben finden sich die folgenden relevanten Hinweise:

HinweisInhalt Hinweis Inhalt
1725348PEPP-Abrechnung: Vorbereitung Optionsjahr 20131818548IS-H: neue Vorgänge für die IS-H Statusverwaltung
1786053PEPPV 2013: Anpassungen zur Fallzusammenführung1841866DE: Erweiterung der AEB-Statistiken für PEPP-Fälle
1795518PEPPV 2013: Vergütungsstufen und Entgeltschlüssel1873135DE: PEPP-Fall gruppieren mit 3M G-DRG Suite Grouper
1798642IS-H DE: PEPP Strukturkategorie1876272PEPP: Subscreen DRG-Falldaten (Tage ohne Berechnung)
1801688PEPPV 2013: PEPP-Informationen im Formulardruck1865361DE: Healthcare Business Content für PEPP
1805943PEPPV 2013: Übersicht Zuschläge/Abschläge/Pauschalen1888994DE: PEPP - zeitpunktbezogene teilstationäre Fallabbildung
1812521PEPPV 2013: §301 - Teilzahlung und Teilzahlungskorrektur1905751PEPP-Fallzusammenführung von nicht entlassenen Fällen
1804744PEPPV 2013: PEPP-Zusatzentgelte1902187DE: R41 - funktionale Erweiterungen
1806409PEPPV 2013: Zwischenabrechnung1903083DE: PEPP - Wiederkehrergesamtfall – Funktionserweiterung
1763150DE: Healthcare DataSources Erweiterungen für PEPP1887494IS-H: PEPP- u. PKV-Infos beim Rechnungsformulardruck
1806353IS-H DE: DRG und PEPP - Direktaufruf NPDRG2 und Variantenermittlung1911970DE: PEPP - Entlassungsgrund 25 - Entlassung zum Jahresende
1792106PEPPV 2013: Subscreen der PEPP-Kennzahlen1909364DE: §21 KHEntgG - Programmerweiterung für PEPP 2013
1918351IS-H DE: PEPP - Groupersteuerung für 20131930476PEPPV 2013: Fallzusammenführung über den Jahreswechsel
1785444PEPP-Gruppierung mit ID Diacos ab 20131923255DE: L1/L3 Statistik für PEPP-Fälle

PEPP-Handbuch

Eine Übersicht und Zusammenstellung der PEPP-Konzepte in IS-H liefert das Handbuch zu den pauschalierten Entgelten in Psychiatrie und Psychosomatik (PEPPV 2013)
auf dem SAP Service Marktplatz.

PEPPV 2014: Geplante Umsetzung in SAP Patient Management 2013/2014 

30.10.2013

Aktuell gibt es keine Informationen zum geplanten Veröffentlichungsdatum der PEPP-Vereinbarung 2014. Damit werden die ggf. dafür nötigen Anpassungen nicht Bestandteil der Auslieferungen der Support Packages zum Jahreswechsel mit geplanter Bereitstellung Ende November 2013 sein.

Wir werden Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden halten und Anpassungen für die PEPPV 2014 per Hinweis mit Hilfe von Korrekturanleitungen und ggf. manuellen Tätigkeiten bereitstellen. Eine PEPP-Abrechnung für Fälle aus 2014 ist aktuell gemäß PEPPV 2013 möglich.

13.11.2013

Die PEPP-Vereinbarung 2014  wurde zusammen mit dem PEPP-Entgeltkatalog sowie weiteren Klarstellungen und ergänzenden Fallbeispielen veröffentlicht.

Nach einer ersten Durchsicht ergeben sich die folgenden relevanten Änderungen im Vergleich zur PEPPV 2013:

  1. §1(9) PEPPV 2014: Für Abschlagszahlungen mit Hilfe von Zwischenabrechnungen können für Patienten, die in der Kinder- und  Jugendpsychiatrie behandelt werden, von der Erwachsenen-Psychiatrie abweichende Bewertungsrelationen herangezogen werden: Für vollstationäre Berechnungstage eine Bewertungsrelation von 1,50 und für jeden teilstationären Berechnungstag eine Bewertungsrelation in Höhe von 1,00.
  2. §4(1) PEPPV 2014: Sofern ein im Jahre 2013 aufgenommener Patient am 31.12.2014 noch nicht entlassen wurde, wird für Zwecke der Abrechnung eine Entlassung zum 31.12.2014 angenommen; der 31.12.2014 ist dabei kein Berechnungstag.
  3. Punkt 5 der Klarstellungen der PEPPV 2014: Bei Jahresüberliegern sind die Berechnungstage des neuen Kalenderjahres für mit Bewertungsrelationen bewertete Entgelte mit dem für das neue Kalenderjahr vereinbarten krankenhausindividuellen Basisentgeltwert abzurechnen.

In einer ersten Einschätzung sehen wir alleine durch den ersten Punkt einen aktuellen Handlungsbedarf für eine ergänzende Unterstützung der PEPP-Abrechnung zu Beginn von 2014 gegeben. Während u.E. der zweite Punkt erst mit Jahreswechsel 2014/2015 zum Tragen kommt, sehen wir im dritten Punkt noch Diskussionsbedarf, da sich u.E. die Klarstellung auf PEPPV 2014 und damit ebenfalls auf den Jahreswechsel 2014/2015 bezieht, in den ergänzenden Fallbeispielen das Beispiel 2 jedoch den Jahreswechsel 2013/2014 beschreibt.

Diese und ggf. weitere offene Fragen versuchen wir in den kommenden Wochen zu klären und werden danach ggf. ergänzende Hinweise bereitstellen, die Sie nach der Implementierung der für Ende November zur Auslieferung geplanten Support Packages ergänzend einspielen können. Abgesehen von den oben dargestellten Punkten ist eine PEPP-Abrechnung für Fälle aus 2014 gemäß PEPPV 2014 möglich.

14.02.2014

Nach der konsolidierten Interpretation von Punkt 5 der Klarstellungen zur PEPPV 2014, bei Jahresüberliegern die Berechnungstage des neuen Kalenderjahres mit einem ggf. unterschiedlichen Basisentgeltwert abzurechnen, steht eine Umsetzung dieser Anforderung mit Hinweis 1969449 zur Verfügung. 

PEPPV 2015: Geplante Umsetzung in SAP Patient Management 2014/2015