Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Prozedurenregel P20 (OPS 9-647.x)

Die Prozedurenregel P20 bildet eine per Fallklassifikation dokumentierte spezifische qualifizierte Entzugsbehandlung Abhängigkeitskranker bei Erwachsenen als OPS 9-647.x ab. Dabei generiert die Prozedurenregel für jede 28-Tage-Periode einer mit der internen Klassifikationsart '63' gekennzeichneten Fallklassifikation die Prozedur 9-647.*, wobei in der variablen Position der Prozedur die Länge der Periode in Tagen verschlüsselt ist. Nach 28 Tagen erfolgt die Zählung erneut und es wird bei weiterhin gültiger Fallklassifikation eine weitere Prozedur aus dem Bereich 9-647 generiert.

Die generierte Prozedur erhält das Datum des ersten Tages der Periode. Die Zeit der Prozedur entspricht bei der ersten Periode dem Start der aktuellen Fallklassifikation, bei den weiteren Perioden innerhalb einer Fallklassifikation wird die Zeit der Prozedur auf 1 Sekunde nach Mitternacht gesetzt.

Die Prozedurenregel P20 löst die Prozedurenregel P14 für den Bereich 9-700 ab. Damit wird ab 2015 die Ausführung der Prozedurenregel P14 unterbunden und die Pflege der Customizing-Tabelle TNPROC_SERVICE für die Prozedurenregel P14 entfällt.

Leistungsstamm

  • Zeitpunktleistung 
    • Mengeneinheit = Tag im Leistungsstamm
    • Menge = Anzahl von Tagen Leistungserbringung
  • die Prozedurenregel summiert die Dauer der mit Hilfe einer Fallklassifikation (interne Klassifikationsart '63') dokumentierten zusammenhängende Periode von Tagen und generiert eine oder mehrere Prozeduren für jede Periode von max. 28 Tagen
  • eine explizite Leistungserfassung ist nicht nötig, allerdings muss im Customizing eine selbstdefinierte Zeitpunktleistung zur Kennzeichnung der entsprechenden Prozeduren verwendet werden.

Customizing

  • Bezug = 28 Tage

Beispiel-Customizing

Regel
Leistung
OP-Code
Menge von
ME
Bezug
 Regel LeistungOP-Code  Menge vonME Bezug 
 P20 L9-647 9-647.01 Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.e15 Tag 28 Tage
 P20 L9-647 9-647.1 2 Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.f 16 Tag 28 Tage
 P20 L9-647 9-647.2 3 Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.g 17 Tag 28 Tage
 P20 L9-647 9-647.3 4 Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.h 18 Tag 28 Tage
 P20 L9-647 9-647.4 5 Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.j 19 Tag 28 Tage
P20 L9-647 9-647.5 6Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.k 20Tag 28 Tage
P20 L9-647 9-647.6 7Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.m 21Tag 28 Tage
P20 L9-647 9-647.7 8Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.n 22Tag 28 Tage
P20 L9-647 9-647.8 9Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.p 23Tag 28 Tage
P20 L9-647 9-647.9 10Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.q 24Tag 28 Tage
P20 L9-647 9-647.a 11Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.r 25Tag 28 Tage
P20 L9-647 9-647.b 12Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.s 26Tag 28 Tage
P20 L9-647 9-647.c 13Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647.t 27Tag 28 Tage
P20 L9-647 9-647.d 14Tag 28 Tage P20 L9-647 9-647ud 28Tag 28 Tage

(Zurück zum Anfang)

Prozedurenregel P21 (OPS 9-648.xy)

Die Prozedurenregel P21 bildet den als Leistung dokumentierten erhöhten therapieprozessorientierten patientenbezogenen Supervisionsaufwand bei psychischen und psychosomatischen Störungen und Verhaltensstörungen bei Erwachsenen als OPS 9-648.xy ab. Die variablen Positionen der Prozedur verschlüsseln dabei:

  • x: Einzelsupervision oder Supervision eines Behandlungsteams
  • y: zeitlicher Aufwand in Minuten pro Tag 

 Es erfolgt eine tageweise Addition der dokumentierten Zeiträume von mind. 25 min. pro Zeitraum in Abhängigkeit von der Art der Erbringung

  • Einzelsupervision: Typ der Leistungserbringung = 'Einzelbetreuung'
  • Supervision eines Behandlungsteams: Typ der Leistungserbringung = 'Kleinstgruppe' 

Leistungsstamm/Leistungserfassung

  • Zeitpunktleistung (zeitbasiert)
    • Mengeneinheit = min. im Leistungsstamm
    • Menge = Anzahl von Minuten der Leistungserbringung
    • die Prozedurenregel summiert die Dauer der dokumentierten Einzelleistungen pro Tag mit einer Mindestdauer von 25 min. und zählt diese Ereignisse als eine Leistungserbringung im Sinne der OPS 9-648.xy
    • falls bei der Leistungserfassung kein Typ der Leistungserbringung angegeben wird, wird eine Einzelbetreuung angenommen
  • Zeitraumleistung
    • keine Mengeneinheit im Leistungsstamm (implizit min.)
    • keine Mengenangabe bei der Leistungserfassung
    • mindestens 1 sec zwischen Beginn und Ende der Leistung
    • keine zeitlichen Überschneidungen der einzelnen Leistungen erlaubt
    • die Prozedurenregel summiert die Dauer der dokumentierten Einzelleistungen pro Tag mit einer Mindestdauer von 25 min. und zählt diese Ereignisse als eine Leistungserbringung im Sinne der OPS 9-648.xy
    • falls bei der Leistungserfassung kein Typ der Leistungserbringung angegeben wird, wird eine Einzelbetreuung angenommen

Customizing

  • Bezug = Tag: die generierte Prozedur erhält Datum und Zeit der tagesbezogenen Einzelleistung
  • der Typ der Leistungserbringung muss angegeben werden

Beispiel-Customizing

Regel
Leistung
OP-Code
Menge von
ME
Bezug
Typ der Leistungserbringung 
P21L9-6489-648.0025min.Tag Einzelbetreuung
P21L9-6489-648.0150min.Tag Einzelbetreuung
P21L9-6489-648.1025min.Tag Kleinstgruppe
P21L9-6489-648.1150min.Tag Kleinstgruppe

(Zurück zum Anfang)

Prozedurenregel P22 (OPS 9-672)

Die Prozedurenregel P22 bildet eine per Fallklassifikation dokumentierte psychiatrisch-psychosomatische Intensivbehandlung bei psychischen und psychosomatischen Störungen und Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen als OPS 9-672 ab. Dabei generiert die Prozedurenregel für jede Periode von max. 7 Tagen, die mit der internen Fallklassifikationsart '64' gekennzeichnet ist, eine Prozedur 9-672. Die generierte Prozedur erhält das Datum des ersten Tages der Periode. Die Zeit der Prozedur entspricht bei der ersten Periode dem Start der aktuellen Fallklassifikation, bei den weiteren Perioden innerhalb einer Fallklassifikation wird die Zeit der Prozedur auf 1 Sekunde nach Mitternacht gesetzt.

Zur Auslösung der Prozedurengenerierung genügt die Verwendung einer Triggerleistung im Customizing zur Erkennung der Prozedur.

Customizing

  • Bezug = 7 Tage

Beispiel-Customizing

Regel
Leistung
OP-Code
Menge von
ME
Bezug
P22L9-6729-6721 7 Tage

(Zurück zum Anfang)

Prozedurenregel P23 (OPS 9-693.xy)

Die Prozedurenregel P23 bildet die als Leistung dokumentierte intensive Beaufsichtigung mit Überwachung in einer Kleinstgruppe oder Einzelbetreuung bei psychischen und psychosomatischen Störungen und Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen als OPS 9-693.xy ab. Die variablen Positionen der Prozedur verschlüsseln dabei:

  • x: Art der Betreuung - Kleinstgruppe oder Einzelbetreuung
  • y: zeitlicher Aufwand in Stunden pro Tag 

 Es erfolgt eine tageweise Addition der dokumentierten Zeiträume aller beteiligten Personen ohne Vorgabe einer Mindestmenge.

Leistungsstamm/Leistungserfassung

  • Zeitpunktleistung (zeitbasiert)
    • Mengeneinheit = h im Leistungsstamm
    • Menge = Anzahl von Stunden der Leistungserbringung
    • die Prozedurenregel summiert die Dauer der dokumentierten Einzelleistungen pro Tag und zählt diese Ereignisse als eine Leistungserbringung im Sinne der OPS 9-693.xy
    • falls bei der Leistungserfassung kein Typ der Leistungserbringung angegeben wird, wird eine Kleinstgruppe angenommen
  • Zeitraumleistung
    • keine Mengeneinheit im Leistungsstamm (implizit h)
    • keine Mengenangabe bei der Leistungserfassung
    • mindestens 1 sec zwischen Beginn und Ende der Leistung
    • keine zeitlichen Überschneidungen der einzelnen Leistungen erlaubt
    • die Prozedurenregel summiert die Dauer der dokumentierten Einzelleistungen pro Tag und zählt diese Ereignisse als eine Leistungserbringung im Sinne der OPS 9-693.xy
    • falls bei der Leistungserfassung kein Typ der Leistungserbringung angegeben wird, wird eine Kleinstgruppe angenommen
  • Die Dokumentation der parallelen Leistungserbringung von mehreren Personen im selben Zeitraum ist dadurch möglich, dass bei der Einzelleistung bis zu 12 Personen dokumentiert werden können, die von der Prozedurenregel berücksichtigt werden

Customizing

  • Bezug = Tag: die generierte Prozedur erhält Datum und Zeit der tagesbezogenen Einzelleistung
  • der Typ der Leistungserbringung muss angegeben werden

Beispiel-Customizing

Regel
Leistung
OP-Code
Menge von
ME
Bezug
Typ der Leistungserbringung 
P23L9-6939-693.001hTag Kleinstgruppe
P23L9-6939-693.012hTag Kleinstgruppe
P23L9-6939-693.024hTag Kleinstgruppe
P23L9-6939-693.038hTag Kleinstgruppe
P23L9-6939-693.0412hTag Kleinstgruppe
P23L9-6939-693.0518hTag Kleinstgruppe
P23L9-6939-693.101hTag Einzelbetreuung
P23L9-6939-693.112hTag Einzelbetreuung
P23L9-6939-693.124hTag Einzelbetreuung
P23L9-6939-693.138hTag Einzelbetreuung
P23L9-6939-693.1412hTag Einzelbetreuung
P23L9-6939-693.1518hTag Einzelbetreuung

 

(Zurück zum Anfang)

Prozedurenregel P24 (OPS 9-694.x)

Die Prozedurenregel P24 bildet eine per Fallklassifikation dokumentierte spezifische Behandlung im besonderen Setting bei substanzbedingten Störungen bei Kindern und Jugendlichen als OPS 9-694.x ab. Dabei generiert die Prozedurenregel für jede 28-Tage-Periode einer mit der internen Klassifikationsart '63' gekennzeichneten Fallklassifikation die Prozedur 9-694.*, wobei in der variablen Position der Prozedur die Länge der Periode in Tagen verschlüsselt ist. Nach 28 Tagen erfolgt die Zählung erneut und es wird bei weiterhin gültiger Fallklassifikation eine weitere Prozedur aus dem Bereich 9-694 generiert.

Die generierte Prozedur erhält das Datum des ersten Tages der Periode. Die Zeit der Prozedur entspricht bei der ersten Periode dem Start der aktuellen Fallklassifikation, bei den weiteren Perioden innerhalb einer Fallklassifikation wird die Zeit der Prozedur auf 1 Sekunde nach Mitternacht gesetzt.

Die Prozedurenregel P24 löst die Prozedurenregel P15 für den Bereich 9-800 ab. Damit wird ab 2015 die Ausführung der Prozedurenregel P15 unterbunden und die Pflege der Customizing-Tabelle TNPROC_SERVICE für die Prozedurenregel P15 entfällt.

Leistungsstamm

  • Zeitpunktleistung 
    • Mengeneinheit = Tag im Leistungsstamm
    • Menge = Anzahl von Tagen Leistungserbringung
  • die Prozedurenregel summiert die Dauer der mit Hilfe einer Fallklassifikation (interne Klassifikationsart '63') dokumentierten zusammenhängende Periode von Tagen und generiert eine oder mehrere Prozeduren für jede Periode von max. 28 Tagen
  • eine explizite Leistungserfassung ist nicht nötig, allerdings muss im Customizing eine selbstdefinierte Zeitpunktleistung zur Kennzeichnung der entsprechenden Prozeduren verwendet werden.

Customizing

  • Bezug = 28 Tage

Beispiel-Customizing

Regel
Leistung
OP-Code
Menge von
ME
Bezug
 Regel LeistungOP-Code  Menge vonME Bezug 
 P24 L9-694 9-694.01 Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.e15 Tag 28 Tage
 P24 L9-694 9-694.1 2 Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.f 16 Tag 28 Tage
 P24 L9-694 9-694.2 3 Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.g 17 Tag 28 Tage
 P24 L9-694 9-694.3 4 Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.h 18 Tag 28 Tage
 P24 L9-694 9-694.4 5 Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.j 19 Tag 28 Tage
P24 L9-694 9-694.5 6Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.k 20Tag 28 Tage
P24 L9-694 9-694.6 7Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.m 21Tag 28 Tage
P24 L9-694 9-694.7 8Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.n 22Tag 28 Tage
P24 L9-694 9-694.8 9Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.p 23Tag 28 Tage
P24 L9-694 9-694.9 10Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.q 24Tag 28 Tage
P24 L9-694 9-694.a 11Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.r 25Tag 28 Tage
P24 L9-694 9-694.b 12Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.s 26Tag 28 Tage
P24 L9-694 9-694.c 13Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.t 27Tag 28 Tage
P24 L9-694 9-694.d 14Tag 28 Tage P24 L9-694 9-694.u 28Tag 28 Tage

 

(Zurück zum Anfang)

Prozedurenregel P25 (OPS 9-695.xy)

Die Prozedurenregel P25 bildet den als Leistung dokumentierten erhöhten therapieprozessorientierten patientenbezogenen Supervisionsaufwand bei psychischen und psychosomatischen Störungen und Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen als OPS 9-695.xy. Die variablen Positionen der Prozedur verschlüsseln dabei:

  • x: Einzelsupervision oder Supervision eines Behandlungsteams
  • y: zeitlicher Aufwand in Minuten pro Tag 

 Es erfolgt eine tageweise Addition der dokumentierten Zeiträume von mind. 30 min. pro Zeitraum in Abhängigkeit von der Art der Erbringung

  • Einzelsupervision: Typ der Leistungserbringung = 'Einzelbetreuung'
  • Supervision eines Behandlungsteams: Typ der Leistungserbringung = 'Kleinstgruppe' 

Leistungsstamm/Leistungserfassung

  • Zeitpunktleistung (zeitbasiert)
    • Mengeneinheit = min. im Leistungsstamm
    • Menge = Anzahl von Minuten der Leistungserbringung
    • die Prozedurenregel summiert die Dauer der dokumentierten Einzelleistungen pro Tag mit einer Mindestdauer von 30 min. und zählt diese Ereignisse als eine Leistungserbringung im Sinne der OPS 9-695.xy
    • falls bei der Leistungserfassung kein Typ der Leistungserbringung angegeben wird, wird eine Einzelbetreuung angenommen
  • Zeitraumleistung
    • keine Mengeneinheit im Leistungsstamm (implizit min.)
    • keine Mengenangabe bei der Leistungserfassung
    • mindestens 1 sec zwischen Beginn und Ende der Leistung
    • keine zeitlichen Überschneidungen der einzelnen Leistungen erlaubt
    • die Prozedurenregel summiert die Dauer der dokumentierten Einzelleistungen pro Tag mit einer Mindestdauer von 30 min. und zählt diese Ereignisse als eine Leistungserbringung im Sinne der OPS 9-695.xy
    • falls bei der Leistungserfassung kein Typ der Leistungserbringung angegeben wird, wird eine Einzelbetreuung angenommen

Customizing

  • Bezug = Tag: die generierte Prozedur erhält Datum und Zeit der tagesbezogenen Einzelleistung
  • der Typ der Leistungserbringung muss angegeben werden

Beispiel-Customizing

Regel
Leistung
OP-Code
Menge von
ME
Bezug
Typ der Leistungserbringung 
P25L9-6959-695.0030min.Tag Einzelbetreuung
P25L9-6959-695.0160min.Tag Einzelbetreuung
P25L9-6959-695.1030min.Tag Kleinstgruppe
P25L9-6959-695.1160min.Tag Kleinstgruppe

(Zurück zum Anfang)

 

 

  • No labels